Allgemein:

Startseite

Die Entopiophobie der Rot-Grün-Regenbogenfarbigen

Linksextreme Zensur von Leser-Kommentaren

Tagesanzeiger: Meine zensurierten Leser-Kommentare

NZZ: Meine zensurierten Leser-Kommentare

Definition Linksextremismus / politische Linke

Kunst

Meinungsäusserungs-Freiheit / Gesinnungs-Freiheit

Lügenverbreiter barrikade.info

Impressum und Kontakt

Bundesratsfoto 2018

Bundesratsfoto 2017

Starfield Bildschirmschoner Screensaver Download

1 A Windows 10 Tipps für Umsteiger und Einsteiger


Wer diese Webseite besucht, hat auch diese 1 A Windows 10 Tipps verdient. Die Tipps richten sich an Einsteiger, Umsteiger und Normalverbraucher.

Bei Windows 7 oder 8 bleiben ist kein Problem

Wer so lange wie möglich bei Windows 7 oder 8 bleiben will, kann das auch.
Nachdem ab 2020 Microsoft keine Updates mehr für Privatpersonen für Windows 7 veröffentlicht, kann man entweder auf Windows 8 wechseln, oder eine Internet-Security installieren. Wenn eine Internet-Security mit Firewall installiert ist, hilft dies vermutlich zumindest gegen einen Teil von Echtzeit-Angriffen, und der Virenscanner kriegt auch den grössten Teil der Schad-Software weg. Man müsste schon ausserordentlich Pech haben, wenn man 2020 einer von ca. 600 Millionen Win 7 PCs ist und angegriffen wird, und dies auch noch über eine Sichheitslücke in Windows 7. Aber passieren kann es natürlich!
Andere sagen, dass eine Internet-Security nichts nützt, wenn das Betriebssystem "Löcher" hat.

Immer Windows 10 Pro kaufen!

Immer Windows 10 Pro kaufen. Beim Umstieg von Windows 7 Home auf Windows 10 muss man halt ein paar Franken in die Hand nehmen. Es lohnt sich.

Nach Installation Standard-Konten einrichten

Nach der Installation unbedingt Standard-Benutzer-Konten einrichten und diese im Alltag gebrauchen. Das Administrator-Konto nur für Administratives verwenden, welches im Standard-Konto nicht eingestellt werden kann.
Zu Beginn ist es mühsam, bis man alles so eingestellt hat, wie man es will. Anschliessend wird das Admin-Konto so selten gebraucht, dass man Gefahr läuft, das Passwort zu vergessen.

Daten auf separater Partition bzw. separater SSD

Die Daten auf einer separaten Partition auf derselben SSD/HD wie Windows 10 oder noch besser auf einer separaten SSD/HD.
Oder am Besten auf einer externen HD/SSD/USB-Stick mit USB 3.0 Anschluss und externer Stromversorung. Ein Laufwerk einzuschalten ist bequemer, als es bei Gebrauch einzustecken und dann wieder auszustecken. Für Normalverbraucher dürfte die Geschwindigkeit immer noch vollauf genügen.
Um die volle Leistungsfähigkeit des USB 3.0 Anschlusses zu haben, muss man auch entsprechende Kabel vom PC zur HD/SSD/USB-Stick haben.

Standard-Einstellungen für die Ablage der Dateien

Die Standard-Einstellungen für die Ablage der Dateien kann man aus Sicherheitsgründen belassen, aber die Daten anderswo speichern. Der Umgang mit den eigenen Dateien wird zwar etwas komplizierter, aber wenn Windows oder ein Virus etwas verwurstelt, dann sicher dort, wo die Standard-Einstellungen hinführen.

Windows 10 bleibt nach der Anmeldung hängen

Es kann passieren, speziell nach Updates, dass Window 10 nach dem Neustart und der Eingabe des Passwortes auf dem Sperrbildschirm mit der Mitteilung "Willkommen" hängen bleibt. Es kann helfen, dann den Ausschalt-Knopf so lange zu drücken, bis Windows 10 herunterfährt. Anschliessend neu starten, aber nicht anmelden, sondern mit der Maus rechts unten auf das Symbol klicken und "Neu starten" wählen. Anschliessend kann man sich häufig normal anmelden.

Den kleinen Helferlein den Zugang ins www sperren

Es gibt eine Unzahl von kleine Helferlein wie Ccleaner, Personal Backup, Cleanmanager + usw. usf.
Diesen Programme kann man mit der Firewall in der Regel problemlos den Zugang ins Internet sperren. So wird man von diesen Programmen nicht ausspioniert. Nach Updates Ausschau halten muss man dann halt selbst.

Sicherheits-Updates nicht zu lange verzögern

In Windows 10 Pro lassen sich Sicherheits-Updates ziemlich lange rauszögern. Mehr als 10 Tage sollte man sie aber nicht rauszögern. 10 Tage können sogar Sinn machen, da die Qualität der Updates bekanntermassen gelegentlich am Boden ist. Innert dieser 10 Tage werden die Fehler in der Regel beseitigt, und wenn nicht, werden die Updates von Microsoft zurück gehalten.

Funktions-Updates verzögern?

In Windows 10 Pro lassen sich auch die Funktions-Updates bis zu 365 Tage hinauszögern. 30 Tage hinauszögern sollte mehr als genügen, dass man sich nicht ein fehlerhaftes Update einfängt. Ich vermute, dass 10 Tage auch genügen würden.