Allgemein:

Startseite

Die Entopiophobie der Rot-Grün-Regenbogenfarbigen

Linksextreme Zensur von Leser-Kommentaren

Tagesanzeiger: Meine zensurierten Leser-Kommentare

NZZ: Meine zensurierten Leser-Kommentare

Definition Linksextremismus / politische Linke

Kunst

Meinungsäusserungs-Freiheit / Gesinnungs-Freiheit

Lügenverbreiter barrikade.info

Impressum und Kontakt

Bundesratsfoto 2018

Bundesratsfoto 2017

Starfield Bildschirmschoner Screensaver Download


Der Möchte-Gerne-Test des CH-E-Voting Systems


Nachfolgend der Link, wo man sich zum Test anmelden und sich darüber informieren kann, wie der Test abläuft. Damit nur ein kleiner Teil der Bevölkerung versteht, wie es abläuft, ist die Webseite weder auf Deutsch, noch Französisch, noch Italienisch, noch Rätoromanisch, sondern nur auf Englisch verfügbar. Dasselbe bei den auf der Post weiterführenden Links :-) https://www.onlinevote-pit.ch/
Das ist alles nur ein verdammter Betrug, um E-Voting durchzustieren, damit danach Abstimmungs- und Wahlergebnisse manipuliert werden können.


https://www.nzz.ch/schweiz/wer-e-voting-hackt-erhaelt-bis-zu-50-000-franken-ld.1458123
1.
Diejenigen, welche Interesse an Manipulationen haben, werden sich kaum daran beteiligen. Denn die wollen nicht offenlegen, wo Schwachstellen liegen. Und die Belohnungen sind viel zu niedrig um internationale Spitzenhacker aus dem Bett zu holen. Mit Absicht natürlich, denn man will die Schwachstellen nicht aufgedeckt haben :-)
Heil der Urne!
2.
Eine Schwachstelle habe ich seit längerem gefunden bzw. ich weiss, wie man sie möglicherweise nutzen kann, um genügend Stimmen so zu ändern, dass das Abstimmungsergebnis umgedreht wird. Allerdings ist es nicht eine Software-Schwachstelle, sondern eine organisatorische Schwachstelle, die auch nicht geschlossen werden kann. Bei der Abstimmung- bzw. Wahl an der Urne existiert diese Schwachstelle systembedingt nicht.
Heil der Urne!
3.
Irgendwo habe ich gelesen, das System der Post (Es stammt von der EU-Firma https://www.scytl.com/en/ ) schlage Alarm, wenn es angegriffen wird.
Annahme 1: Abstimmungswochende, am Sonntag 5 Minuten vor Schliessung des Wahllokals schlägt das System Alarm, wird die Abstimmung wiederholt oder was passiert?
Annahme 2: Abstimmungswochende, am Sonntag 5 Minuten nach Schliessung des Wahllokals schlägt das System Alarm, wird die Abstimmung wiederholt oder was passiert?
Wann und wie wird die Öffentlichkeit über den Alarm vollständig und wahrheitsgemäss informiert? Hat jemand schon davon gehört, gelesen? Wo ist der entsprechende Gesetzestext und wer überwacht dessen Einhaltung?
Heil der Urne!
4.
Für den Test wird der Quellcode für registrierte Benutzer zugängllich gemacht, er darf aber nicht öffentlich gemacht werden. Echt schräg.
Wer garantiert, dass der jetzt zugänglich gemachte Quellcode z.B. 2020 nicht für eine Abstimmungs-Manipulation missbraucht wird?
Wie kann ich überprüfen, ob nach dem "Test" der an 4 Abstimmungen pro Jahr für jeweils 4 (vier!) Wochen verwendete, angeblich sichere, Quellcode auch verwendet wird, oder ob nicht ein anderer Code verwendet wird?
Heil der Urne!
5.
Der Test soll nichts anderes als eine Propaganda-Keule der E-Voting- und Manipulations-Befürworter gegen die Initiative E-Voting Moratorium sein, und kommt deshalb mit dem Start der E-Voting-Moratoriums-Initiative. Schlauer Fuchs, wer Böses dabei denkt.
Interessanterweise hat die Webseite auch keine Kontakt-Information, Postadresse, Verantwortlicher usw. :-) Lediglich ein "Support" steht zur Verfügung.
Heil der Urne!
6.
Die Software stammt von der Firma https://www.scytl.com/en/#. Die Firma stammt aus dem demokratischen Entwicklungs-Land und EU-Mitglied Spanien. Die EU ist auch ein Regime und keine Demokratie.
Spanien hat 2 Könige: Den Monarchen und den Präsidenten der parlamentarischen "Demokratie". Parlamentarische "Demokratien" sind keine Demokratien sondern Königreiche, weil der Präsident die Macht eines Königs hat. Und die wollen wissen, was Demokratie ist?
Ohne Beweis des Gegenteils finanziert sich die Firma aus Fördergeldern des EU-Regimes, somit auch klar ist, dass es um Manipulationen von Wahlen und Abstimmungen geht. Zudem vermute ich, dass noch andere dubiose und evtl. kriminelle Geldgeber dahinter stehen.
Die Firma war 2016 an den US-Wahlen beteiligt, welche ja angeblich gehackt wurden, und deswegen wurde Donald Trump Präsident :-)
Heil der Urne
7.
Die Firma wurde ins Leben gerufen und wird finanziert, um weltweit Abstimmungen und Wahlen zu manipulieren. Denn richtige Demokratie ist nicht erwünscht, und selbst in parlamentarischen "Demokratien" kann etwas schieflaufen, nämlich dass plötzlich richtig, also zum Schlechten für das Regime, gewählt wird. Für die Machhaber müssen also mindestens Wahlen manipuliert werden können.
Heil der Urne
8.
Ich habe bei Gitlab ein Konto eröffnet, um den Source Code runterladen zu können. Hier sollte man ihn runterladen können https://gitlab.com/swisspost/evoting-solution , der Link stammt von der Post-Webseite. Dort ist der Source Code nicht zu finden, ausser einer Liste von Mitgliedern, die man nicht kontaktieren kann, ist nichts zu finden. In der Post-Webseite steht auch das: "A Gitlab.com account and registration with Swiss Post are required to view the source code." Wie man die "registration with Swiss Post" erhält, steht nirgends. Ich habe mal beim Support angefragt. Und dann kann man es selber noch anschauen: https://www.post.ch/en/business/a-z-of-subjects/industry-solutions/swiss-post-e-voting/e-voting-source-code
Ach so. Ich habe gemeint, der Registrieren-Knopf sei für Gitlab
8.2.2019
9.
Wenn man einen richtigen Test machen will, muss man ihn an die grosse Glocke hängen, und das international. Das macht man aber nicht, weil die Gefahr besteht, dass die Software-Schwachstellen offengelegt werden
10.
Wieviel kostet dieser Test? Wieso kostet er nicht die Hälfte?
9.2.2019